Windstärke 4 – Tendenz steigend Bei Windstärke 4 handelt es sich um ein Septett mit vier Bläsern, dessen Repertoire ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht. Durch die vierfache Bläserbesetzung gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Klänge und Flächen entstehen zu lassen. Mal eine Unisonolinie über einem stürmischen Groove, mal fetter vierstimmiger Satz, mal reduziert auf einen Ton, mal kontrapunktisch. Der Komponist Mathias Götz bevorzugt als Inspirationsquelle das alltägliche Leben. So wurde er durch wiederhohltes Übeverbot am Konservatorium (wohlgemerkt Übeverbot für einen Musiker) angetrieben ein Stück zu schreiben, das diese groteske Situation als Thema hat. Ein andermal faszinierten ihn die Augenbrauen von älteren Herrschaften, die in Kombination mit einem Lächeln einen edlen Gesichtsausdruck bewirken.

WINDSTÄRKE 4 – Lunar oder Solar?

Artikelnummer: JNA1002
€5.00Preis
  • Mathias Götz (comp, trb)
    Daniel Glatzel (ts, bscl)
    Axel Schlosser (tp)
    Kai Fischer (ss)
    Ludwig Leininger (b)
    Marc Schmolling (p)
    Nick Pattusch (dr)